sichergestellter Schmuck

EK Albatros

Wer erkennt diesen Schmuck wieder?

Wie bereits berichtet, gelang es der Polizei Mönchengladbach nach intensiven Ermittlungen, im Februar diesen Jahres eine organisierte Bande von Wohnungseinbrechern festzunehmen. Der Großteil der bisher bekannten rund 90 Tatorte lag im Raum Mönchengladbach / Neuss / Viersen.

Unter anderem wurden durch die Polizei etwa 1.800 Schmuckstücke sichergestellt. Sie entstammen höchstwahrscheinlich aus Taten, die ab Anfang 2016 begangen wurden. Die Ermittlungskommission arbeitet derzeit daran, die Geschädigten und entsprechenden Tatorte zu ermitteln. Dies gelang bisher nur bei einem Teil der sichergestellten Beute.

Die EK Albatros sucht nun nach den Eigentümern, die bisher nicht ermittelt werden konnten. Aufgrund der hohen Anzahl der Beutestücke wird die Polizei Mönchengladbach von heute an jeden Tag drei Übersichtsaufnahmen hiervon zur Öffentlichkeitsfahndung heraus geben.

Die Größer der Bilder ist systembedingt und Browserabhängig. Auf der Internetseite "Presseportal" werden diese Bilder nocheinmal in einer größeren Auflösung gezeigt.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Geschädigte von Wohnungseinbrüchen, die ihr Eigentum wiedererkennen, werden aufgrund der Menge der Gegenstände und Tatorte gebeten, sich zunächst per Email unter der Adresse EKAlbatros.Moenchengladbach@polizei.nrw.de zu melden. Sofern vorhanden sollten eigene Lichtbilder und / oder Eigentumsnachweis in digitaler Form direkt mit übersendet werden.

Eigentümer, die sich nicht per Email melden können, tun dies bitte telefonisch zu Bürodienstzeiten unter der Rufnummer 02161-292546.

Die Polizei bittet ausdrücklich darum, sich auch dann zu melden, wenn Eigentum wiedererkannt wird, das keinen hohen materiellen oder ideellen Wert hat, da hierüber die Beweismittel der Tat zugeordnet werden können.

Polizeibeamter mit Headset

Kontakte

Hier finden Sie die lokalen Ansprechpartner der Behörde

Presse

aktuelle Pressemeldungen

Hier finden Sie die lokalen Pressemeldungen der Behörde

Landeskampagnen

© Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW