Kriminalstatistik 2016

Kriminalstatistik 2016

Die Kriminalstatistik gibt einen Überblick über die Kriminalitätsentwicklung im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Düsseldorf für das Jahr 2016.

Sie können die vollständige Kriminalstatistik 2016 hier als PDF-Datei downloaden:

   PDF Icon Kriminalstatistik 2016

 

 

In der Kriminalitätsstatistik 2016 erhalten Sie einen Überblick über die Kriminalitätsentwicklung im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Düsseldorf für das Jahr 2016.

Wie gewohnt finden Sie auf den ersten Seiten zunächst eine zusammenfassende Übersicht zu den wichtigsten Deliktsbereichen, gefolgt von einer Darstellung herausragender Sachverhalte, die im vergangenen Jahr in Düsseldorf bearbeitet wurden und das öffentliche Interesse geprägt haben.

Im Vergleich zu den Berichten der vergangenen Jahre wurden in der Gestaltung leichte Anpassungen vorgenommen. So wird der Text ab sofort um vergleichende Grafiken ergänzt. Hiervon versprechen wir uns eine deutlichere Übersicht hinsichtlich der Entwicklungen der vergangenen Jahre.

Erfreulicherweise können wir Ihnen für das Jahr 2016 eine Kriminalstatistik vorstellen, die nicht nur einen Gesamtrückgang aufweist, sondern auch in unseren Schwerpunktthemen „Wohnungseinbruchdiebstahl“ und „Taschendiebstahl“ eine deutliche Reduzierung verzeichnet.
Dies ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass unsere Konzepte Wirkung zeigen.
So gingen die Fallzahlen des Wohnungseinbruchdiebstahls um 23 Prozent zurück. In absoluten Zahlen sind das 717 Delikte weniger als im Vorjahr. Erfreulich ist auch, dass der Anteil derjenigen Taten, die nicht vollendet wurden, gestiegen ist: Bei mehr als 49 Prozent der Einbrüche handelt es sich um Versuche.

Bei den Taschendiebstählen zählen wir 564 Delikte weniger als im Jahr 2015. Damit konnten wir eine positive Trendwende in der zweiten Jahreshälfte einleiten und den Fallzahlenanstieg erfolgreich stoppen.

Sorge bereitet uns dagegen unsere derzeitige Aufklärungsquote. Zwar haben wir diese um fast drei Prozentpunkte steigern können, sie liegt jedoch mit knapp 46 Prozent noch zu niedrig. Gerade bei den Diebstahlsdelikten wollen wir uns verbessern, indem wir in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf verstärkt Intensivtäter ins Visier nehmen und einen noch größeren Fokus auf die Bandenkriminalität richten.

Auch wenn die Belastungen für die Polizei Düsseldorf sehr hoch bleiben, arbeiten wir mit aller Kraft daran, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf weiterhin sicher fühlen können.

 

 

Polizeibeamter mit Headset

Kontakte

Hier finden Sie die lokalen Ansprechpartner der Behörde

Presse

aktuelle Pressemeldungen

Hier finden Sie die lokalen Pressemeldungen der Behörde

Landeskampagnen

© Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW